Meine Ex

H e r z l i c h   w i l l k o m m e n

MEINE EX

ZURÜCKRETOUR

 


....natürlich meine EX-Motorräder, was habt ihr gedacht?

über meine L (A)  gibts nix mehr. (?)


 

Yamaha XV 750 mit Anhaenger selbst gebaut. Fuhr sich fast gut ......bis zum Unfall. ...Totalschaden

Italien, irgendwann Ende der 90iger:

Fahren in Kolonne. Ca. 80km/h. Ploetzlich von rechts ein "Angriff" eines lebensmueden Fasans in Augenhoehe.

Der Zusammenstoss mit meinem Helm war unvermeidlich. Bin sofort bewusstlos geworden. Ab in den Graben.

Motorrad kaputt. Anhhaenger kaputt. Ich fast kaputt. Urlaub im Eimer. -- Krankenhaus -- Heimfahrt per Bahn.

An dieser Stelle danke ich nochmal meinem Freund Andi für seine aufopfernde Hilfe.

 

.

Fasan

Der Angreifer hat seinen Mut mit dem Leben bezahlt.


 

Bericht über Honda CBR 1100 XX .

Sie war ein wirklich gutes Eisen. Straßenlage und Bremsen super. Kraft Ende nie. Fahrkomfort vom Feinsten. Doch irgendwann Ende der 90iger im Waldviertel:

Kurvenhatz mit Freunden, echt geil. Kurven bis zum abwinken. Sonne, griffiger Asphalt- ein schöner Maitag. Vorbei an kleinen Gehöften, durch duftende Wälder, Herz was willst du mehr? Gedanken schweifen ab, sind überall, nur nicht bei der Kurve in 200 Metern Entfernung. 100 Meter, zu schnell fliegt mir die 75° rechts entgegen. Dann geht alles wie in Zeitlupe. Ich greife zurück auf gelernte Automatismen, der Gedanke kann mit dieser Situation nicht mit. Vollbremsung bis zum Straßenrand, in den Rasten aufstellen, Gewicht nach hinten, Bremsen lösen und geradeaus ab in die Botanik. (jetzt wäre eine Enduro gefragt) Die Federung der CBR schlägt hart durch als ich eineinhalb Meter weiter unten im Acker lande. Fast hätte sie mich abgeworfen. Wie ein Rodeoreiter versuche ich die XX zu bändigen. Und es gelingt mir. - Bis zur nächsten zu mir querliegenden Ackerfurche. Ich will noch mal am Gas anreißen um das Vorderrad in die Höhe zu bekommen, aber mangels Traktion im Acker drehe ich hinten nur durch. So kommt das unvermeidliche Ende dieses ungewollten Stunts. Vorne rein in die Furche. Hinten hoch - und schon hab ich einen Gratisflug in die Hölle. Die Landung ist extrem schmerzhaft und wird noch von der Angst begleitet, der Angst dass mich die CBR noch im überschlagen trifft. Dann wird mit schwarz vor Augen. Als ich wieder zu mir komme, liege ich im Hubschrauber (den meine private Versicherung bezahlt hat) und ein freundlicher Notarzt beugt sich über mich und sagt mir dass ich mich u.a. an der Wirbelsäule verletzt habe. Kurz: Lendenwirbelbruch.

Mittlerweile ist wieder alles ok. Gott hat noch was vor mit mir, sonst hätte er mich schon in Italien zu sich geholt.

 

.

schade drum.......

xx tot


 

nach oben        gäste buch